Neu auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbes: Garnisonsstadt Elvas und ihre Befestigungsanlage

Die UNESCO hat die Festungsstadt Elvas und ihre Bollwerkanlagen kürzlich auf die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Aufgrund ihrer strategischen Lage in der Nähe zur spanischen Grenze kam der Stadt im Laufe der Jahrhunderte immer wieder eine bedeutende Rolle als Verteidigungsfestung zu. Der Ursprung der Stadt selbst geht zurück auf das 10. Jahrhundert, während die Bollwerkbauten vor allem ab 1640 zu Zeiten des Restaurationskrieges und der damit verbundenen wiedergewonnenen Unabhängigkeit Portugals von Spanien entstanden. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich durch den stetigen Ausbau der Verteidigungssysteme die größte Trockengraben-Befestigungsanlage der Welt. Sehenswert sind vor allem die Festungen Castelo de Elvas, Forte de Santa Luzia sowie Forte da Graça. Aber auch die kleineren Befestigungen wie beispielsweise Fortim de São Pedro, Fortim de São Mamede, Fortim da Piedade sowie Fortim de São Francisco sind spannende Zeitzeugen.

Aufgrund der Vielzahl wird Elvas auch als Museumsstadt für Festungsanlagen bezeichnet. Innerhalb der mächtigen Festungsmauern erwartet die Besucher eine Stadt mit maurischem Flair. Viele der weißen Häuschen sind mit kunstvollen Fenstergittern und wunderschönen Türbögen verziert. In den verwinkelten Gassen der Altstadt laden lauschige kleine Plätze zum Verweilen ein. Zudem gibt es natürlich militärische Gebäude wie Kasernen sowie Kirchen und Klöster zu entdecken.

In der Nähe von Elvas befindet sich mit dem beeindruckenden Amoreira Aquädukt ein weiteres Wahrzeichen der Stadt. Der Bau hat sich über 80 Jahre erstreckt, bis er im Jahr 1622 vollendet wurde. Das Amoreira Aquädukt ist das größte der Iberischen Halbinsel: Das vierstöckige Bauwerk hat eine Höhe von 31 Metern und erstreckt sich mit seinen 843 Bögen über ein Strecke von mehr als acht Kilometern. Bis heute versorgt das Aquädukt, das ebenfalls Teil des Weltkulturerbes ist, den Springbrunnen in Elvas mit Wasser.

Elvas ist nach Évora das zweite UNESCO Weltkulturerbe in der Region Alentejo. Insgesamt stehen aktuell 14 portugiesische Stätten auf der Liste des Weltkulturerbes.

Neu auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbes: Garnisonsstadt Elvas und ihre Befestigungsanlage

Share